Hochschulpolitik aktiv gestalten

Antrag zur Evaluierung und Überarbeitung des Placementtests 

19.12.2014

Das Studierendenparlament der Universität Bayreuth möge sich für eine Evaluierung und Überarbeitung des Placement-Tests (universitärer Einstufungstest Englisch) hinsichtlich der folgender Kritikpunkte aussprechen. 

- Die Aufgabenstellung ist teilweise nicht direkt erkennbar. 
- Worin ein Fehler bestand, wird nicht angezeigt, es erscheint lediglich die Anzeige „wrong“.
- Lückentextaufgaben begünstigen sprachfremde Fehler, die nichts über die Englischkenntnisse aussagen (Buchstabendreher, Komma als Fehler, wenn bereits ein  Komma im vorgegebenen Text vorhanden ist, etc.) 
- Unklarheit, ob American English und British English gleichermaßen verwendet werden dürfen. 

Begründung:

Der Placementtest Englisch ist eine von vielen Studierenden der Universität Bayreuth zu absolvierende Prüfung, die je zu Semesterbeginn und Semesterende angeboten wird, und in technischer Form die Englischkenntnisse der Prüflinge bewerten soll. Der Test ist dabei in vielen Fächern Voraussetzung zur Qualifikation für fachsprachliche Kurse, die in den Prüfungsordnungen verpflichtend vorgesehen sind. 
Dabei muss zum Bestehen des Tests ein Wert von 5, zur Befreiung von Aufbaukursen ein Wert von 7 oder mehr erreicht werden. Zur Übung finden sich allgemeine, allerdings nicht gleich dem Prüfungsmodus aufgebaute Grammatikaufgaben auf der Seite des Sprachenzentrums. 

Eine gerechte Einstufung der Sprachkenntnisse und eine bedarfsgerechte Zuteilung   zu entsprechenden Kursen sind sinnvoll. Allerdings wird von studentischer Seite vielfach   eine Unverständlichkeit und Intransparenz des Placementtests kritisiert. 
Selbst Studienanfänger, die zuvor ein Jahr im englischsprachigen Ausland verbracht haben, und Muttersprachler scheitern an dem Test. In Ausnahmefällen wird auf Anfrage eine Einstufung im mündlichen Gespräch durchgeführt. Dieser Einsatz der Sprachlehrkräfte ist zwar   lobenswert und im Interesse der Studierenden, grundsätzlich aber weder vorgesehen, noch   nötig, wenn der Test verständlicher gestaltet wäre.  
Im Sinne einer gerechten Einstufung der Sprachkenntnisse sollten diese Probleme im Programm behoben werden. Falls dies lizenztechnisch problematisch sein sollte, könnte überlegt werden, ein Einstufungsprogramm ähnlich denen in beispielsweise Französisch (auch computerbasiert, mit Hörverstehens- und Ankreuzaufgaben, verschiedenen wählbaren Niveaus) zu übernehmen.